Share on linkedin

Paraffin – Eigenschaften und Einsatzgebiet

Paraffin kennt nahezu jeder als weißes oder bunt eingefärbtes Kerzenwachs. Allerdings steckt in Paraffin viel mehr Know-How, als es vermuten lässt.

Woraus besteht Paraffin eigentlich?

Es handelt sich bei Paraffin um ein Gemisch aus unterschiedlich langen Kohlenwasserstoffketten. Hierbei stellt eine Einheit aus einem Kohlenstoffatom mit zwei Wasserstoffatomen eine Perle der Kette dar und an den Kettenenden bildet jeweils ein weiteres Wasserstoffatom den Abschluss. 

Ist das Paraffin wachsartig und fest, sind vor allem lange Ketten mit 32 Perlen enthalten – Bei kurzen Ketten von 18 Perlen ist das Paraffin hingegen flüssig. Erwärmt man Hartparaffin, schmilzt es je nach Mischung der Ketten bei einer Temperatur von 50° bis 58°C.

Wo wird Paraffin eingesetzt?

Paraffin ist ungiftig, Geschmacks- und geruchsneutral, wasserabstoßend und elektrisch isolierend. Deshalb kann Paraffin vielseitig eingesetzt werden. Es begegnet uns im Alltag in Form von Kerzen, als pflegender Inhaltsstoff in Hautcremes, in der Käserinde, dem Kaugummi und als Zusatz in Putzmitteln oder imprägnierten Textilien.

Paraffin leistet aber auch im medizinischen Bereich hervorragende Dienste:

Vom Patienten entnommene Gewebeproben werden zunächst durch Fixierung haltbar gemacht, dann wird ihnen das Wasser entzogen und durch ein wasserfreies Lösungsmittel ersetzt, da sich Wasser und Paraffin nicht mischen lassen. Anschließend werden die Patientenproben in warmes, flüssiges Paraffin eingegossen. Das Paraffin umschließt die gesamte Probe und erhärtet sich. So ist die Probe geschützt und kann für mehrere Jahre bei Raumtemperatur gelagert werden. Erst in diesem Zustand ist die Gewebeprobe so stabil, dass man sie in dünne Scheiben hobeln kann. Je härter das Paraffin gewählt wird, desto dünner können die Schnitte gemacht werden. Von diesen Dünnschnitten können durch Anfärben und Mikroskopieren histologische Färbung und Fragestellung z.B. erkennen, ob ein Tumor vollständig entfernt wurde oder ob sich an den Biopsierändern noch Krebszellen befinden. 

WEITERE ARTIKEL